Stuck ist Schmuck für Decken und Wände. Ob und in welcher Form wir uns mit Stuck erfreuen wollen diskutiert Vereinsobmann Günther Nussbaum aktuell mit Alexandra Martinec von „Stuck & Stein“. Ein erster Termin hat stattgefunden, übertreiben wollen wir nicht, aber Wandschalen und einfache Deko-Stücke würden schon gut passen. Spannend wird dann die Kombination mit moderner Einrichtung und Präsentationstechnik.

Stuck immer aus Gips? – Nein…

Bleibt noch die Frage ob wir Stuck mit Bindemitteln aus Kalk oder nur mit Gips bekommen. Wegen der teilweise feuchten Wände können wir Gips nur eingeschränkt nutzen. Gips verliert bei Feuchtezunahme rasch seine Festigkeit… 

Ein kleiner Ausflug … 

Der Stuck beginnt seine Reise im Barock – 17. und 18. Jahrhundert mit Ursprung in Italien. Die Stilrichtung hat den Namen baruca von Spanien. Baruca beschrieb eine ungleichmässige, bizarr geformte Perle. Rokoko – Ende 18. Jahrhundert war kein eigener Baustil, sondern die Spät- und Hochform des Barocks. Das Wort kommt von dem französischen Begriff rocaille (Muschel). Berühmte Bauwerke aus dem Rokoko sind u.A. unser Nachbargebäude, das obere Belvedere, und die Karlskirche. Klassizismus – 1770 – 1850. Der Name stammt vom lateinischen Wort classici ab und wurde als Bezeichnung für berühmte altrömische Schriftsteller und Künstler genannt. Im Klassizismus wurden die barocken Ausschweifungen durch die klassische Strenge und Klarheit ersetzt. Man kehrte zur Sachlichkeit und Symmetrie zurück. Und in das Baujahr unserer Vereinsräumlichkeiten fällt der Historismus (Gründerjahre) – 1850 – 1900. Der Historismus war zu Beginn eine einfache Nachahmung bereits gewesener Stile. Bald aber verband man diverse Stilrichtungen an ein und demselben Gebäude. Es entstand ein Mischstil – nicht nur beim Stuck. Der Historismus wird in Neogotik, Neurenaissance, Neubarock, Neuklassizismus und Heimatstil eingeteilt. Schlussendlich der Jugendstil – 1890 – 1910. Wie Gotik und Barock war der Jugendstil anfangs als Spottname gedacht. Die „Jugend“ eine Münchner Zeitschrift wird Namensgeber dieses Stils sein. Der Jugendstil wird auch Insel-Stil, art nouveau, style nouille und Sezessions-Stil genannt.