Lüftungsanlage – Info zum Lüftungsziel!

Wir haben Herrn Klaus Lentze zu diesem Termin gebeten um uns zu Produkten der Firma  ÖKO – Haustechnik inVENTer GmbH zu beraten. In der heutigen Zeit ist eine kontrollierte Wohnraumlüftung ein „Muss“ um ein gesundes Raumklima zu schaffen und gleichzeitig Energie zu sparen. Im Falle feuchter Mauern ist es zusätzlich sinnvoll damit den Feuchtegehalt zu regeln. Ist der absolute Wassergehalt in der Aussenluft höher als der der Raumluft wird entweder das Lüftungsvolumen reduziert oder die Heizung eingeschaltet. Wir haben uns für eine raumlufttechnischer Anlage mit Wärmerückgewinnung der Firma  ÖKO – Haustechnik inVENTer GmbH entschieden.

Feuchte Räume „trocken lüften“

Feuchte Räumlichkeiten bedürfen spezieller Aufmerksamkeit, hierzu der Energiebedarf sowie Schimmelprävention nicht außer Acht gelassen werden dürfen. Die Energiebedarfsberechnungen eines Gebäudes erfolgen auf drei Gebieten: Energiebedarf zum Heizen, zum Erwärmen von Wasser und zum Lüften der Wohnflächen. Das Lüften ist dabei eine zu berücksichtigende Tatsache. Bei fehlenden Werten wird beim Rechnen die Energieschleuder „Fensterlüftung“ vorausgesetzt. Als Rechenwert wurde statistisch für Mitteleuropa ein Energiebedarfswert von 32 kWh/m²a ermittelt. Diese Wärmemenge muss der Nutzer bei Fensterlüftung zum Erhalt der Zimmertemperatur mit seinem Geld bezahlen. Der Energieverlust durch Fensterlüftung kann bis zu 50% betragen. Wesentlich mehr bei gut gedämmten Gebäudehüllen.

Kein Schimmel in Wohnungen mit Wohnraumlüftung! 

In der Praxis wird allerdings zu viel oder zu wenig gelüftet. Gleiches gilt für die kontrollierte Lüftung ohne Wärmerückgewinnung. Die Lüftung mit Wärmerückgewinnung kann theoretisch und auch praktisch die Lüftungswärmeverluste wesentlich reduzieren. Die Planung muss daher sorgfältig erfolgen, um eine optimale Lösung und antworten auf die entstehenden Fragen zu finden. Dies setzt eine kompetente Beratung und Fachplanung voraus! Übrigens: Bei vorhandener Wohnraumlüftung dürfen auch Fenster und Türen geöffnet werden, es ist auch kein Problem die Anlage abzudrehen, leider gibt es hier ja besonders viele Vorurteile. 

  • Besprochenes Lüftungsziel
L├╝ftungsplan_inVenter_Prinz-Eugen-Str-76_1040-Wien-150x150 Lüftungsplan – erstellt von ÖKO – Haustechnik inVENTer GmbH

Vorschlag aufgrund der Begehung durch Herrn Lentze bezüglich „inVenter-Möglichkeiten“ :Herr Lentze wählte die Anzahl und Position der Lüfter wurde so, dass sich ein normenkonformer Luftwechsel von 0,5 erzielen lässt. Ziel der Belüftungsmaßnahme ist der Feuchte- bzw. Kondensatschutz sowie die Herstellung eines für den geplanten Nutzungszweck als Vereinslokal und Vortragsraum geeigneten Luftwechsels mit WRG.Angaben zum Schallpegel (Vorschlag inVENTer 25 mit Schalldämmeinsatz SDE u. runder Innenblende):

  • Geräuschpegel:28 – 42 (dB(A))
  • Normschallpegeldifferenz:   40 dB (iV 25)  31 dB (iV Twin)

Zur Berechnung der Luftleistung (Wert gilt jeweils pro Lüfter für m³ Zuluft pro Stunde und m³ Abluft pro Stunde):

  • Luftleistung iV25:      20 – 54 m³/Stunde bei 6 Geräte daher max. 324 m³/h
  • Luftleistung Twin:      13 – 40 m³/Stunde

Dies entspricht bei ca. 720 m³ Rauminhalt (240m² x 3m RH) einer max. erzielbaren Luftwechselrate von 0,5.Zur Regelung: Grundsätzlich sollten lt. Norm 3 Betriebsstufen möglich sein (sowie wahlweise Sommerlüftung) Vorschlag:

  • 4 Lüfter an einen ZR31, 2 Lüfter an einen ZR10, Twin an ZR7
  • 1. Reduzierte Lüftung (25%)
  • 2. Nennlüftung (50%)
  • 3. Intensivlüftung (100%)

Zur Wärmerückgewinnung und Leistungsaufnahme: Der Wärmebereitstellungsgrad (ugs. „Wärmerückgewinnung“) liegt zwischen 73 – 92 %, die Leistungsaufnahme pro Lüfter bei 3 – 6 Watt, je nach Laufstufe. Wir werden Sie zu den weiten Schritten des Projekts „Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung“ am Laufenden halten!